Fußrasten tauschen

Nachdem ich an der GSX schon ganz verschiedene Teile ausgetauscht habe, sind nun die Fußrasten dran. Dafür gibt es verschiedene Gründe – und noch viel mehr Lösungen. Nur welche ist die richtige?

Warum überhaupt neue Fußrasten?

Die Gummis an den Fahrerfußrasten meiner kleinen Katana sind 35 Jahre alt, porös und an verschiedenen Stellen gebrochen. Leider lassen sie sich nicht einfach wechseln. Anscheinend sind sie irgendwie verklebt oder geklemmt. Sie lassen ich zwar leicht auf der Raste verdrehen und bewegen aber nicht herunterziehen. Auch mit Gewalt nicht.

Fußraste Suzuki GSX400F rechts

Davon abgesehen sind sie ziemlich hässlich: Riesige Teile, doppelt so breit wie normale und ziemlich formlos. An einem fetten Cruiser oder Chopper mögen sie noch als Symbol der Unzerstörbarkeit durchgehen, an einer kleinen und leichten Drehorgel passen sie aber einfach nicht. Auch wenn ich die GSX400F eher cruiser- als racermäßig umbauen will, hätte ich lieber eine filigrane und leichte Lösung.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Die komplette Rastenanlage tauschen

Man könnte die komplette Rastenanlage austauschen. Also nicht nur die beiden Fußrasten, sondern das Gesamtpaket mit Grundplatte, Brems- und Schalthebel sowie Gestänge. Solche Sets gibt es als modellspezifisches Rundum-sorglos-Paket für viele Rennmaschinen. Diese sind meist leichter als die originalen, vielfach anpassbar und für eine sportliche Sitzposition leicht nach hinten verlegt. Ich war ehrlich überrascht, als ich festgestellt habe, dass es für meinen Exoten tatsächlich eine modellspezifische Rastenanlage zu kaufen gibt: www.speed-products.com/Raask-Suzuki-GSX400F

Quelle: www.speed-products.com

Ich lege bei diesem Motorrad zwar keinen großen Wert auf eine sportliche Sitzposition, aber durch den längeren Tank und den weiter hinten angebrachten Sitz ist eine zurückverlegte Rastenanlage gar nicht schlecht. Dass sie nur für den 1-Mann-Betrieb zugelassen ist, stört mich auch nicht. Was mich gehörig stört ist der hohe Preis (350 Euro!) und die Tatsache, dass sie dabei nicht mal wirklich schön ist. Die Rasten sind kaum weniger klobig als beim Original. 🙁

Das ist also keine Option für mich.

(Einstellbare) Fußrasten aus dem Zubehör

Auf dem Markt gibt es verschiedene Anbieter von nachrüstbaren Fußrasten, die an die originalen Halter passen. ABM, LSL, Rizoma und viele viele andere. Man sucht sich einfach das zum Motorradmodell passende Gelenk aus, schraubt die gewünschte Fußraste ran und montiert es dann ohne weitere Basteleien anstelle der alten Raste.

Klingt einfach, ist es in meinem Fall aber leide nicht: Dass mein 35 Jahre altes Motorrad in den Datenbanken der Hersteller nicht gelistet ist, war wenig überraschend. Also habe ich bei verschiedenen Anbietern nachgefragt und diese haben anhand der genauen Maße überprüft, ob vielleicht die Rasten eines anderen Modells passen – ohne Erfolg. Anscheinend wurden Rasten mit diesen Maßen nur bei sehr wenigen Modellen verwendet und heutzutage schon gar nicht mehr.

Fußrasten GSX400F

Also ist das leider auch keine Option für mich.

Eigenbau-Fußrasten

Es läuft also, wie so oft, auf einen Eigenbau hinaus. Allerdings werde ich mir nicht etwas komplett Neues bauen, sondern nur die vorhandenen Aufnahmen durch andere ersetzen:

Mein Plan ist, mir die Fußrasten eines weitverbreiteten Motorrades mit „sportlichen Ambitionen“ inklusive der dazugehörigen Halter zu besorgen. Solche Rasten sollten gebraucht günstig zu bekommen und später leicht durch Zubehörrasten zu ersetzen sein. Meine erste Recherche hat ergeben, dass die Rasten einer Suzuki Bandit oder einer SV gut geeignet sein müssten.

Fußraste Suzuki GSF600 Bandit rechts

So sieht die rechte Fußraste meiner Bandit aus. Müsste man eigentlich anpassen können.

Die Befestigung sollte auch kein Problem darstellen: Die alten Rasten werden abgesägt und die neue Raste festgeschweißt oder mit einer Schraube befestigt. Je nachdem wie weit ich mich von der Originalposition entferne, müssen evtl. noch Schalt- und Bremshebel angepasst werden, aber ich denke, ich werde die Position einfach beibehalten.

Fußraste Suzuki GSX400F links

Original haben die Halter der Bandit bzw. SV eine Verdrehsicherung. Inwiefern es die braucht, will ich einfach mal ausprobieren. Falls ich sie festschrauben sollte, müsste ich sie zur Not noch einem Schweißpunkt fixieren.

 

Martin

Martin

Schraubt gerne an seinen Motorrädern rum. Wenn sie danach noch funktionieren, fährt er auch gerne eine Runde. Beides mit überschaubarem Können aber viel Herzblut.

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.