Um was es hier geht

Hallo! Mein Name ist Martin.

Ich wohne in Würzburg, bin Jahrgang ’80, Mediengestalter und Germanist. Ich habe eine Frau, zwei Kinder und fünf Motorräder. 🙂

Glemseck 101 2015 MZ Ratracer Café Racer

Foto: Thomas Bauder

Um was geht es denn nun?

Auf ratracer.de geht es hauptsächlich um das Thema Motorrad. Ich schreibe über Interessantes, Kurioses oder ganz Alltägliches. All das, was man beim Fahren mit und Schrauben an alten Motorräder so erlebt. Reparaturen, Umbauten, Touren und Reisen – von allem ein bisschen.

Geht das auch konkreter?

Klar. Aber schön der Reihe nach: Nachdem ich mehrere Jahre verschiedene japanische Motorräder gefahren bin (Suzuki GSF600S, Kawasaki ZRX1100, …), habe ich mir im Herbst 2009 eine alte MZ ES 250/2 als Winterprojekt gekauft, um an diesem günstigen Motorrad mit seiner überschaubaren Technik das Schrauben zu lernen. Die MZ befand sich leider in einem erbärmlichen Zustand, so dass der Arbeitsaufwand und auch die Kosten meine Erwartungen bald deutlich überschritten. Der Lerneffekt war dafür umso größer.

Ein Jahr später folgte ein passender Beiwagen (Stoye Superelalstik), der ebenfalls viel Arbeit erforderte. Da sich an dem Beiwagen beim Kauf noch eine total verrottetes Motorrad (ebenfalls ES 250/2) befand, war auch schon das nächste Winterprojekt gefunden. Bei diesem Motorrad hatte ich den Ehrgeiz, es nicht nur technisch auf Vordermann zu bringen, sondern komplett zu restaurieren und in einen „Besser-als-neu-Zustand“ zu versetzen, was mir größtenteils auch gelungen ist.

Für das nächste Projekt legte ich die Messlatte noch etwas höher: Ich wollte mir ein einzigartiges Motorrad bauen. Und zwar einen MZ Café Racer, den sogenannten „Ratracer„. Das Projekt hat sich mit vielen positiven und negativen Erlebnissen über mehrere Jahre hingezogen. Und ich finde, das Ergebnis kann sich sehen und vor allem auch fahren lassen.

Mein aktuelles Projekt („Ratracer 2„) ist eine 400er Suzuki Katana, die ich ebenfalls sehr radikal umbauen möchte. Wie genau, weiß ich selbst noch nicht.

Zwischenzeitlich hat sich dann noch eine kleine Suzuki Bandit dazugesellt, die ich hauptsächlich auf längeren Strecken oder bei schlechtem Wetter nutze. Und es gibt auch noch eine ganz alte Hercules Lilliput, die allerdings aufgrund eines Motorschadens und des schlechten Allgemeinzustands nur noch als Dekoration taugt. Schade eigentlich. Und ein Fahrrad, den „Radracer“ habe ich mir auch noch gebastelt.

Alle Projekte im Überblick

Sag Deine Meinung!

Ich freue mich immer über Feedback, Kritik und Verbesserungsvorschläge. Entweder als Kommentar oder per E-Mail an martin@ratracer.de

17 Gedanken zu „Um was es hier geht

  1. Hi,

    schöner Blog und deine Umbauten können sich auch sehen lassen. Bin gerade dabei eine cb 400 N umzubauen. Den Tank fand ich von der Form her nicht brauchbar, aber an deiner MZ passt er wirklich gut.

    Was hast Du denn beim Sattler für die Sitzbank bezahlt, will demnächst auch mal hier in der Rhein-Main-Region auf die Suche gehen, da könnte so ein Vergleichswert nicht schaden 😉

    Danke und Grüße,
    John

    • Danke für das Lob! 🙂

      Die Sitzbank hat mich 50 Euro gekostet. Das Polstermaterial habe ich mitgeliefert, nur das Leder wurde vom Sattler beigesteuert. Eigentlich waren ca. 90 Euro vereinbart, aber da es fast ein halbes Jahr gedauert hat und dann auch noch mehr oder weniger falsch ausgeführt wurde, war es am Ende etwas billiger.

  2. Hallo,

    ein echt schickes Gerät, was du da zusammenbastelst. Ich bin begeistert und wünschte, ich hätte die Möglichkeiten dazu.

    Viele Grüße und gesegnete Weihnachten

    Micha

  3. Moin moin
    aus dem hohen Norden!
    Hab mich eigentlich nur aufgrund dieses einen Bildes Deines Racers im MZ-Forum angemeldet,um mehr drüber zu erfahren!
    Umso erstaunter und erfreuter bin ich über Deine gesamte Website,
    soviel Input und Anregungen hätt ich wirklich nicht erwartet!
    Sehr gelungen,und genau so weitermachen!!!
    Viele Grüße,
    Jan

  4. Hallo, ein wirklich tolles Motorrad und ein sehr informativer Blog – ich bin beeindruckt! Ich möchte mich auch an so ein Projekt heranwagen (allerdings keine MZ, sondern eine alte CB250). Frage: welche Reifen hast Du, und ist es ein Thema, vorne die gleiche Größe wie hinten aufzuziehen? (meine anderen Fragen wären Tank und Sitzbank, aber da muss ich erst mal den Blog durchforsten, dazu gibt es ja jede Menge Infos. Herzl. Grüße Th

    • Danke für die Komplimente. 🙂 Eine CB250 finde ich auch toll und wenn ich nicht schon was Ähnliches hätte, könnte ich mir das auch vorstellen.

      Die Reifen sind Bridgestone BT45, ein guter Kompromiss zwischen klassischer Optik und guten Fahrleistungen. Klar, ein alter Firestone sieht besser aus, aber damit kann man nicht fahren. Inwiefern Du vorne und hinten die gleiche Größe reinbekommst, musst Du selbst sehen. Bei mir ist es hinten zugegebenermaßen sehr eng. Da schleift gelegentlich das Schutzblech, obwohl die Federung superhart und der Federweg begrenzt ist. Das solltest Du Dir frühzeitig ausprobieren und ggf. den Heckrahmen so gestaltet, dass Du mehr Federweg hast. Der TÜV muss dann natürlich auch seinen Segen geben, aber solange nichts schleift, sehe ich da kein Problem. Zu Tank und Sitzbank findest Du hier wirklich mehr als genug Infos. Und wenn dann noch Fragen sind, immer raus damit. 🙂

      • Servus, mein kleines Projekt wächst und gedeiht – langsam. Eine Frage nochmals zu der Reifengröße. Meine Felgen haben die Größe 1,85×18. Für vorne sind serienmäßig 3,00/18 und hinten 4,10/18 er Reifen eingetragen. Aber vorne passt auch ein 4,10er auf die Felge? und der TÜVtler jault nicht (soweit man das vorhersagen kann)?

        • Keine Ahnung, was der TÜV dazu sagt. Bei mir haben die sich die Felgenbreiten und Reifenbreiten nicht weiter angeschaut. Die haben nur kontrolliert, ob sich das Rad frei drehen kann und nirgends scheuert. Daraufhin wurden die eingetragen. Kommt sicher immer drauf an, wen man vor sich hat.

          • Hallo Martin, habe heute mal bei den Technikern mein Projekt vorgestellt. Reifen so wie Du gesagt hast: ca. 5mm Platz in alle Richtungen, der Rest ist ziemlich egal (weil wir hier ja nicht über eine Überschallflieger reden). Sitzbank auch kein Problem (Werkstoff muss ordentlich sein). Bei der Hinterradabdeckung hinten wollte er die alte Regelung 15cm über Achsniveau … da sagt StVZO §36a aber nichts mehr von, wie ich jetzt herausgefunden habe; bekomm‘ ich also auch in den Griff. Beim Thema Sportluftfilter wurde er aber einsilbig (Geräusch- und Geschindikeitsgutachten, teuer teuer …. usw.) Hast Du da noch gute Argumente?

          • Bei der Hinterradabdeckung hat er meines Wissens recht, da die neue Regelung (ohne Kotflügel) nur für Fahrzeuge gilt, die bei der ersten Zulassung nach EU-Recht zugelassen wurden. Dafür ist Deine zu alt. Die meisten drücken da aber ein Auge zu. Ist ja auch Blödsinn: Die alten brauchen einen Kotflügel, die neuen nicht? Wo ist denn da der Sinn?! Beim Sportluftfilter kann er sich tatsächlich auch querstellen, wenn er will. Das ist Ermessenssache. Du kannst ihm höchstens sagen, dass dadurch beim Zweitakter normalerweise keine Leistungssteigerung zu erwarten ist (weiß er sicher selbst) und dass das Geräuschniveau garantiert unter den Grenzwerten bleibt, die bei der ersten Zulassung gültig waren. So hat das zumindest meiner von sich aus gesagt. Aber ob das was bringt? Ich kann Dir bei Bedarf eine Briefkopie zukommen lassen. Aber auch das ist keine Garantie. Viel Glück!

  5. Ja, das habe ich auch gedacht … und dann ganz tief im Archiv der „Motorrad“ gekramt: dort fand ich folgendes: http://www.motorradonline.de/archiv/schutzblech-reform/180745. Ich recherchiere dazu auf alle Fälle mal weiter (wenn’s in der StVZO „angemesse“ steht müssten es allenfalls eine Verordnung geben, die die 15cm als angemessen festlegt. Laut Artikel scheint das aber gerade nicht der Fall zu sein. Anscheinend standen die 15cm davor im §36a, und wenn der geändert wurde gilt’s für alle) Am Ende denke ich aber auch, dass man es pragmatisch lösen kann… Was den Luftfilter betrifft: bei mir ist ja ein 4-Takter 🙁 ich parke das Thema mal mental und kümmere mich um den Rest … Herzlichen Dank für die schnelle Antwort!!!

  6. Hallo Martin, echt ne super Klasse Seite! Allein Dein Stil regt zum Schmunzeln an 🙂 Ich war eigentlich auf der Suche nach Ideen für mein neues fertiggestelltes Projekt, ne CX500 mit Superelastik Beiwagen und allein die Idee mit der Kofferraumbeleuchtung = perfekt! Werde dies noch vor dem Elefantentreffen einbauen, denke meine Batterie braucht angesichts der zu erwartenden Minusgrade jede erdenkliche Spannung 🙂
    Viele Grüße aus dem Frankenlande
    Tom

  7. Hallo Martin,
    tolle Seite, toller Stil – Deine Schriften zu lesen macht sehr viel Spaß!! Eigentlich Schade (aber trotzdem verständlich natürlich), dass Du die Reise über Tschechien nicht zu wiederholen planst, man würde sich nämlich gerne mal wieder über toll beschriebenen Leiden lustig machen. Und -aus meiner Sicht zumindest- nicht aus Schadensfreude: man hat mehr oder weniger ähnliche Stories und das Lesen Deiner Schilderungen weckt auch eigene Erinnerungen. (Wirklich lustig ist es natürlich wenn diese schon etwas zurückliegen…)
    Also viel Spaß noch beim Schrauben/ Fahren/ Schreiben und alles Gute,
    liebe Grüße aus Ungarn
    Csaba
    1xYamaha Tenere 3AJ (600cm3)
    1xYamaha Tenere 4MY (660cm3)
    1xETZ 251

  8. Servus, sehr schöner Blog!
    Ich überlege schon lange einen Cafe Racer zu bauen aber mein Ziel war immer eine zweitakt Kiste zu bauen!
    Projekt MZ ETZ 250 werde ich wohl auch in Angriff nehmen ab Herbst…
    Was ist an der MZ verbaut?
    Welcher Tank?
    Loop hinten selber gebaut oder von einen Universal?
    Sind das Universal Caferacer Fußrasten?
    Passen die auf die Fußrasten hinten?
    Der Rest ergibt sich…
    Was sagte der TÜV?
    Viele Grüße
    Gerne auch Mail privat…!

    • Hallo Sören! Die ETZ hat einen (wie ich finde) hässlichen Kastenrahmen. Nimm lieber eine TS und häng dann einen ETZ-Motor rein, das ist schöner. Der Tank ist von einer Bol D’Or, der Loop ist selbstgebaut, die Rasten von einer Ducati Monster und der TÜV hat dem Ganzen seinen Segen gegeben. Den Rest kannst Du hier im Blog sehr detailliert nachlesen, wenn Du willst. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.